Honig - Kraftquelle der Natur

Die süßeste Verführung aller Zeiten

Honig ist so alt wie die Menschheit selbst und in allen Weltreligionen als Lebenselixier bekannt. Er ist das älteste Süßungsmittel der Welt. Honig schmeckt nicht nur himmlisch, er hält gesund, heilt irdische Wunden und kennt im Gegensatz zu anderen tierischen Produkten kein Ablaufdatum.

 

Honig ist auch ein probates Heilmittel bei so manchem kleinen Leiden: er hilft hervorragend bei Hals- oder Rachenentzündungen und wird auch erfolgreich gegen Einschlafstörungen eingesetzt.  Schon Hippokrates schwor auf die Medizin der Bienen und empfahl Honig als Universalheilmittel, denn Honig wirkt antibakteriell, antiseptisch, antimikrobiell. Wie sich Honig auf unser Immunsystem auswirkt zeigt folgende Studie.

 

Honig ist ein von Honigbienen zur eigenen Nahrungsvorsorge aus dem Nektar von Blüten oder Honigtau erzeugtes Lebensmittel. Er ist – neben Salz – das wahrscheinlich einzige Lebensmittel, das praktisch kein Ablaufdatum hat. Honig besteht aus etwa 200 verschiedenen Inhaltsstoffen, die Zusammensetzung kann je nach Honigsorte sehr unterschiedlich sein. Die beiden Hauptformen von Honig sind Blütenhonig und Waldhonig. Waldhonig (auch Honigtauhonig) enthält mehr Mineralstoffe als Blütenhonig.

 

Gut zu wissen: Es zeugt von Qualität und Naturbelassenheit, wenn Honig nach einer gewissen Zeit kristallisiert, was mit den im Honig enhaltenen Zuckerarten (großteils Fructose und Glucose) zusammenhängt. Honig, der über Jahre flüssig bleibt, wurde stark erhitzt und hat somit wertvolle Inhaltsstoffe verloren. In einem Wasserbad kann der kristallisierte Honig jederzeit wieder bei nicht mehr als 40°C schonend verflüssigt werden.

 

Folgende Honigsorten stehen für alle Honigliebhaber und diejenigen, die es noch werden möchten, am Steinhöglhof zur Auswahl: WALDHONIG, BLÜTENHONIG, CREMEHONIG, Mischung aus WALD- UND BLÜTENHONIG.

 

Wussten Sie eigentlich,
dass...

  • Bienen die ältesten Süßstofflieferanten der Menschheit sind?
  • Bienen mit 52 Mio. Bienenstöcken weltweit zahlenmäßig die Haustiere Nummer eins sind?
  • 1kg Honig die Lebensarbeit von 400 Bienen ist, die dafür 1,5 Mio. Blüten besuchen müssen?
  • die Honigbiene den 3. Platz der wichtigsten Nutztiere hinter Rind und Schwein einnimmt?
  • sich die Süße des Honigs aus mehr als 20 Zuckerarten ergibt (u.a. Trauben- und Fruchtzucker)?
  • Honig zu einer Steigerung der Immunabwehr und zu einer deutlich positiven Befindlichkeit führt?
  • von der Bestäubung der Bienen 1/3 der Lebens- und Futtermittelproduktion der Welt abhängt?
  • ein Bienenstock von bis zu 80.000 Arbeiterinnen, einer Königin und mehreren Drohnen bevölkert wird?
  • die Biene im alten Ägypten bereits als Haustier in Tonröhren gehalten wurde?
  • Bienen seit 40-50 Mio. Jahren unseren Planeten bevölkern (der Mensch erst seit 200.000 Jahren)?
  • ab einer Temperatur von 40 Grad der Honig seine heilenden Eigenschaften verliert?
  • Honig Entzündungen hemmt, das Herz stärkt und verdauungs- und schlaffördernd wirkt?