Back to the Steinhögl-Roots

Selbstgezogenes vom eigenen Grund und Boden

 

Wir sind in der glücklichen Lage, genügend Grund und Boden zu haben, um Gemüse und Obst selbst anpflanzen zu können. Ich kann mich in meinen beiden Gärten so richtig austoben, herumexperimentieren und mich selbst verwirklichen. Es ist ein Hobby von mir, das niemals in Geld abzuwägen wäre.

 

Schreit der Nachbar von seinem Traktor zu mir herüber "Tuast grod a bißl Gartln", denk ich mir: ja, ein bißchen ist gut gesagt, denn eigentlich ackere ich schon seit fünf Stunden und der Rücken tut mir auch schön langsam weh. Was aber nimmt man nicht gerne auf sich, um zum Frühstück ein Ei von unseren freilaufenden Hühnern zu genießen oder die eigene Marmelade auf's Brot streichen zu können? Wer die Möglichkeit hat selbst angebautes und aufgezogenes Obst und Gemüse oder eigenes Fleisch im Gegensatz zu gekauftem zu kosten, weiß genau, wieso ich meinen Garten und unsere kleine Tierfarm so liebe.

 

Meine zweite große Leidenschaft sind die Bienen. Man nimmt gerne einige Bienenstiche in Kauf um schließlich seinen eigenen, wunderbar schmeckenden, süßen Honig zu vernaschen. Naja, das mit den Bienenstichen ist so eine Sache: mittlerweile trage ich immer eine Schutzkleidung, wenn ich an den Bienen arbeite, da ich nach Stichen im Gesicht wie ein Atompilz aussehe. Zu anfangs wollte ich meinen älteren Lehrmeistern imponieren, die immun gegen dieses Gift zu sein scheinen. Jetzt habe ich auf meine innere bzw. äußere Stimme namens Niko endlich gehört und lasse mich von den kleinen Summern nicht mehr so leichtfertig anpieksen.

 

Ob einem die Liebe zum Einmachen, Einlegen, Entsaften usw. in die Wiege gelegt wurde, kann ich nicht sagen. Ich weiß nur, dass ich viele gute Ratschläge und Küchenweisheiten von meiner Mama und meiner Oma übermittelt bekommen habe und diese auch gerne umsetze. Wie heißt es so schön: Probieren geht über Studieren.

 

Wichtig anzumerken ist mir hier, dass weder unser Gemüse, noch unsere Obststräucher und Obstbäume mit chemischen Zusätzen gedüngt oder gespritzt werden. Auch unsere Tiere bekommen vorrangig Bio-Futter und der Großteil davon stammt von unserem eigenen Grund und Boden. Ich habe für meine Pflanzen, Stauden und Bäume den besten und natürlichsten Dünger der Welt - nämlich eigenen Kompost vermischt mit Schaf- und Hühnermist. Wir essen und atmen täglich soviel Giftstoffe in uns hinein, dass ich nicht noch bei uns zu Hause mit der Giftkeule antanzen muss.

 

 

"Der Rose süßer Duft genügt,

man braucht sie nicht zu brechen.

Und wer sich mit dem Duft begnügt,

den wird ihr Dorn nicht stechen."