Honig - Kraftquelle der Natur

Die süßeste Verführung aller Zeiten


Fleißige Bienchen bei ihrer Arbeit

Honig ist so alt wie die Menschheit selbst und in allen Weltreligionen als Lebenselixier bekannt. Er ist das älteste Süßungsmittel der Welt. Honig schmeckt nicht nur himmlisch, er hält gesund, heilt irdische Wunden und kennt im Gegensatz zu anderen tierischen Produkten kein Ablaufdatum. 

  

Warum ich eigentlich auf die Biene bzw. die süßeste Verführung aller Zeiten gekommen bin, zeigt folgende Geschichte: nach Einzug in unserem Haus begann ich zu Fuß die Umgebung zu erkunden und entdeckte auf meinem Weg eine Bienenhütte mitten im Wald. Daneben stand ein Pony mit einer Kutsche und aus der Hütte strömte der süße Duft des Honigs. Ein Mann arbeitete gerade an seinen Bienenvölkern und fragte mich interessiert, ob ich gerne einmal eintreten und zusehen möchte. Als ich dann auch noch ein großes Glas voller köstlichen Waldhonigs bekam, war ich hin und weg. Was kann es Schöneres geben als den eigenen, selbstgemachten Honig zu naschen? Mittlerweile kann ich auf diese Frage antworten, da ich selbst seit Frühjahr 2011 Bienenstöcke besitze und mit Hilfe erfahrener Imkerkollegen auch schon eigenen Honig abgefüllt habe.


Mein Imkervater Franz und ich

Glücklicherweise habe ich zu Beginn meiner "Imkerkarriere" einen Lehrmeister gefunden, der mich in die Geheimnisse der Betreuung von Bienenvölkern eingeweiht und mir sogar drei Bienenvölker anvertraut hat. Es ist zwar nicht besonders schwer, einen Verein zu finden, der einem einen Bienenschwarm kostenlos zur Verfügung stellt, aber dafür umso schwieriger, jemanden zu finden, der einem tagtäglich mit Rat und Tat zur Seite steht. Man kann sich durch diverse Kurse noch soviel Theorie aneignen, aber die praktischen Arbeit an den Bienen offenbart immer wieder neue Überraschungen. Es gibt genügend alteingesessene Imker, die ihr Können sehr ungern weitergeben möchten und ein richtiggehendes Geheimnis daraus machen, da sie gerade Neuimker als Konkurrenten ansehen. Mein Imkervater Franz hat mich von Anfang an begleitet, mich unterstützt und gefördert. Leider verstarb er ganz unerwartet im November 2012 mit nur 66 Jahren und hinterlässt bis heute eine riesen Lücke. Ein besonderes Highlight war der gemeinsame Bau der Bienenhütte vor unserem Haus - hier ist ein wahres Prachtwerk entstanden und sollte mal das Wohnhaus niederbrennen, würde ich sofort in die geräumige Bienenhütte einziehen...


Neue Bienenhütte geplant und erbaut von Franz

Um ehrlich zu sein habe ich bis heute mit den kleinen Bienchen als Neuimkerin schon so manches durchmachen müssen und würde mir oft wünschen, es wäre leichter verlaufen. Angefangen von amerikanischer Faulbrut (anzeigepflichtige bakterielle Brutkrankheit) im zweiten Imkerjahr, gefolgt von der Übernahme und Sanierung der fast 30 Bienenvölker meines verstobenene Lehrmeisters Franz, die ebenfalls mit Faulbrut verseucht waren, sowie Melizitose - also Zementhoning, der bereits im Bienenvolk kristallisiert und nicht schleuderbar ist, bis hin zu einem anaphylaktischen Schock durch Bienenstiche, der Niko einen Aufenhalt in der Intensivstation bescherte.

Jedenfalls war es für mich mehr als Erleichterung als meine beiden Bienenhütten (eine vor unserem Haus; eine zweite in einer anderen Ortschaft, die ich von Franz übernehmen durfte) durch den Gesundheitswart als frei von der amerikanische Faulbrut abgenommen und die Sperre aufgehoben wurde.

Ich möchte meine Bienen auf keinen Fall missen und kann nur jedem, der die Möglichkeit hat, dazu raten, sich einige Bienenstöcke in den Garten zu stellen. Die Bestäubung von Obst und Gemüse ist sensationell und die Ernte um ein Vielfaches größer.

Folgende Honigsorten stehen für alle Honigliebhaber und diejenigen, die es noch werden möchten, am Steinhöglhof zur Auswahl: WALDHONIG, BLÜTENHONIG, CREMEHONIG, Mischung aus WALD- UND BLÜTENHONIG.

Mein persönliches "kraftvolles Duo", das nicht nur lecker schmeckt, sondern auch bei Halsschmerzen hilft: warme Milch mit Honig!

 

Wussten Sie eigentlich, dass...

  • Bienen die ältesten Süßstofflieferanten der Menschheit sind?
  • Bienen mit 52 Mio. Bienenstöcken weltweit zahlenmäßig die Haustiere Nummer eins sind?
  • 1kg Honig die Lebensarbeit von 400 Bienen ist, die dafür 1,5 Mio. Blüten besuchen müssen?
  • die Honigbiene den 3. Platz der wichtigsten Nutztiere hinter Rind und Schwein einnimmt?
  • sich die Süße des Honigs aus mehr als 20 Zuckerarten ergibt (u.a. Trauben- und Fruchtzucker)?
  • Honig zu einer Steigerung der Immunabwehr und zu einer deutlich positiven Befindlichkeit führt?
  • von der Bestäubung der Bienen 1/3 der Lebens- und Futtermittelproduktion der Welt abhängt?
  • ein Bienenstock von bis zu 80.000 Arbeiterinnen, einer Königin und mehreren Drohnen bevölkert wird?
  • die Biene im alten Ägypten bereits als Haustier in Tonröhren gehalten wurde?
  • Bienen seit 40-50 Mio. Jahren unseren Planeten bevölkern (der Mensch erst seit 200.000 Jahren)?
  • ab einer Temperatur von 40 Grad der Honig seine heilenden Eigenschaften verliert?
  • Honig Entzündungen hemmt, das Herz stärkt und verdauungs- und schlaffördernd wirkt?

 

"Ein Blumenglöcklein vom Boden hervor

war fröhlich gesprossen im lieblichen Flor.

Da kam ein Bienlein und naschte fein -

die müssen wohl beide füreinander sein."

(Goethe)

Sortenauswahl: Creme-, Wald- und Blütenhonig