Steinhögl Schafe

 

Unsere Schafsherde besteht aktuell aus 17 Mutterschafen und einem Bock, wobei jedes Tier einen Namen hat und wir genau über die Eigen- und Besonderheiten jedes Einzelnen Bescheid wissen.

Es handelt sich bei unserer gemischten Truppe um:

  • 4 Waldschafe
  • 2 Coburger Fuchsschafe
  • 4 Coburger Fuchsschaf-Waldschaf Mixe
  • 3 Coburger Fuchs-Krainer Steinschaf Mixe
  • 3 Bergschaf-Jura Mixe
  • 1 Coburger Fuchs-Schwarzkopf Mix
  • 1 Coburger Fuchs Schafsbock

 

Nach 6 Jahren Beteiligung am Generhaltungsprogramm Waldschaf sowie dem Betreiben der Herdebuchzucht mit der Rasse Waldschaf haben wir unsere gesamte Waldschafherde verkauft und im September 2017 auf eine gemischte Truppe umgestellt.

 

Unser Hauptaugenmerkt liegt auf der Rasse Coburger Fuchsschaf, da diese ein sehr ruhiges und ausgeglichenes Wesen haben, besonders widerstandfähig sind, aufgrund ihrer Farbe und ihres Körperbaus wunderschöne Tiere sind und sich besonders gut für die Hütearbeit mit den Hunden eignen. Das Coburger Fuchsschaf ist eine alte Landschaftsrasse und vor allem gekennzeichnet durch Robustheit, Genügsamkeit, guten Mutterinstinkt und Fruchtbarkeit. 

 

Da wir uns nicht vollständig von der gefährdeten Rasse Waldschaf trennen wollten, sind auch noch einige Vertreterinnen dieses Typus dabei. Das Waldschaf besticht durch seine ausgezeichnete Fleischqualität, Anspruchslosigkeit, gute Muttereigenschaften und die besondere Wolle.

 

Unsere Schafe sind ganzjährig draußen, werden biologisch gehalten, haben Zugang zu frischem Wasser und wertvollen Salzen in Form von Lecksteinen, dürfen im Sommer frisches Weidegras abfressen und bekommen im Winter ausschließlich Bio-Heu.

 

Erzeugung hochwertiger Produkte, schonender Umgang mit Natur und Boden sowie Weidegang für unsere Schafe sind für uns selbstverständlich.

 

Schafe sind für uns eine besondere Leidenschaft, ein wichtiger Teil unseres Lebens und die Lieblingstiere unserer Kinder. Wir erfreuen uns täglich an unseren wunderhübschen Schäfchen und fiebern jedes Jahr der Geburt der Lämmchen entgegen.

 

 

"Da hüpft ein Lämmchen, wolkenweiß und niedlich,
vom Nachbargrundstück zu der Schwarzen Weid.
Mit leisem Blöken heißt man es willkommen,
es darf als Schaf ganz einfach nur Schaf sein.
Warum wird solche Sicht nicht übernommen,
denn Farbe stört nicht, Wesen gilt allein."

(Ingo Baumgartner)

 

dklfjds

 

 

 
Steinhögl 0