TAYA im Alter von 3 Jahren

Text von Manuela im Mai 2017

 

Sie ist doch tatsächlich (fast) erwachsen!

 

…nur mit der Vernunft klappt das noch immer nicht so wirklich. Sie ist und bleibt einfach ein kleiner Spaßvogel – wie ihr Papa, der ja nicht umsonst „Joker“ heißt. Immer zu Spaß, Spiel, Schmusen und Springen aufgelegt, der typische S-Wurf halt. Aber sie kann auch ganz brav still halten, z.B. wenn ich mal wieder ein Übungsopfer zur Untersuchung brauche: Sie lässt sich geduldig mit dem Stethoskop abhören, in die Ohren schauen, Akupunkturpunkte abtasten und Massagegriffe anwenden. Einfach genial! Ist schon sehr viel wert, wenn man so einen bereitwilligen Helfer zu Hause hat.

 

Außerdem unterstützt sie mich fleißig beim Schuhe tragen – leider nur immer einzeln. Dabei kommt es des Öfteren vor, dass einer der Schuhe in ihrem Körbchen landet und „ausgelöst“ werden muss. Bei uns sieht man daher öfter mal Familienmitglieder mit nur einem Schuh durchs Haus hüpfen… Zum Glück ist sie mittlerweile so apportierbegabt, dass die Schuhe unversehrt bleiben.

 

Ihre sportliche Karriere hat sie mittlerweile auch angefangen und ist ein absolut begeisterter und begeisternder Agilityhund geworden. Dabei ist sie superschnell und leichtführig und vor allem genial entspannt wenn sie grad nicht dran ist. Sie sitzt mitten im turbulenten Turniergeschehen ruhig und aufmerksam am Start und startet dann auf Kommando voll durch, nimmt mit Power den Parcour und legt sich danach wieder entspannt in ihre Box. Da gab es dann doch schon den einen oder anderen Pokal und es werden mit Sicherheit weitere Siege folgen.

 

Auch beim UK Obedience war sie schon erfolgreich auf Turnieren unterwegs und taut auch hier mittlerweile immer mehr auf. Beim FCI Turnier ist es noch etwas schwierig für sie, da sie irgendwie nicht einsehen will, dass man sooooo viele Übungen hintereinander macht ohne eine Belohnung zu bekommen. Da werden wir wohl noch einige Mitarbeitergespräche führen müssen. Aber im Training ist sie voll dabei und stellt sich auch schon den herausfordernden Übungen der oberen Klassen.

 

Es wird mit Sicherheit nie langweilig mit ihr und auch Didi und vor allem Anjo wissen ihre Unterstützung bei der Bewachung von Haus und Garten sehr zu schätzen. Es wird jeder Besucher, im Haus kurz „angemeldet“, dabei erkennt man am Bellen sehr deutlich ob fremd oder bekannt. Wenn der Gast dann von uns genehmigt wird ist aber sofort Ruhe und der Fall für sie erledigt – sofern der derjenige keinen Hund mitbringt. Da versteht sie leider noch immer keinen Spaß und muss immer sehr gut kontrolliert werden. Auch was Katzen, Enten, Hasen, Mäuse etc. angeht ist sie nicht ganz ungefährlich weil sie wahnsinnig schnell ist und somit schon auch mal etwas erwischen könnte wenn wir nicht aufpassen und dann lege ich, ehrlich gesagt, meine Hand nicht ins Feuer, dass die Beißhemmung zu 100 % funktioniert.

 

Die Taya ist ein zauberhaftes und süßes Aussie-Mädchen mit viel Persönlichkeit, das es faustdick hinter den Ohren hat und seine Menschen begeistert und auf Trab hält.

 

TAYA im Alter von 1,5 Jahren

Text von Manuela im September 2015

 

Die kleine Taya ist noch immer die kleine Taya (45 cm):

 

Zuckerpuppe, Kampfschmuser, Energiebündel, Mäusejäger, Clown, Allesfresser, Allroundtalent, Sensibelchen, Kuschelbärchen, Speedy Maus, ein echter Aussie und seit neuestem: Batman!!!

 

Sie hat die Angewohnheit aus dem Nichts aufzutauchen wenn sie denkt, dass etwas Spannendes passiert, und mit aufgestellten Ohren die Welt zu retten. Wobei sie dann einfach zu allen Schandtaten bereit ist und wartet, dass sie mit darf - egal wohin. Andere würden das wahrscheinlich einfach "Will to please" nennen ;-). Aber dabei dieser Blick - unbezahlbar!!!

 

Vor allem draußen ist sie in ihrem Element. Am liebsten strolcht sie auch bei Wind und Wetter im Garten herum und pustet Blubberblasen in den Teich oder sammelt die heruntergefallenen Äpfel ein (und frisst sie). Ein weiteres Hobby ist Mäuse jagen! Sie ist mindestens so gut wie eine Katze und legt uns die Mäuse als Jagdtrophäe auch schon mal auf die Terrasse. Außerdem hat sie ab und zu einen irrsinnigen Bewegungsdrang und flitzt dann am liebsten den ganzen Tag durch die Gegend. Wenn das mal nicht so funktioniert und ihr langweilig wird, fängt sie ganz gerne mal an, die Möbel etwas umzugestalten. Zum Glück lässt sie sich mit besser schmeckenden Dingen wie z.B getrockneten Lammohren - etc. ganz gut davon abbringen.

 

Mittlerweile hat Andy mit Ihr angefangen Agility zu trainieren und sie zeigt sich super interessiert, konzentriert und wahnsinnig lernfähig. Den Slalom hat sie innerhalb kürzester Zeit verstanden, die anderen Geräte nimmt sie angstfrei und völlig gelassen. Kein aufgeregtes Gekläffe oder Gehüpfe - souverän und mit viel Spaß meistert sie schon kleine Parcoure - und sie ist rasend schnell. Es wird bestimmt spannend wenn sie mal ins Turniergeschehen eingreifen darf. Ihre Trainerin ist total begeistert und hat viel Spaß daran die Ausbildung zu unterstützen.

 

Auch beim Obedience, sowohl FCI als auch UK, macht sie sehr gute Fortschritte und ist fokussiert und mit viel Engagement zur Stelle. Ihr machen die vielen kleinen Puzzle Übungen und Tricks total viel Spaß und sie hat ganz oft ein richtiges Grinsen im Gesicht. Egal welcher Trainer bei den verschiedenen Workshops sie kennengelernt hat - jeder fand sie toll.

 

Ein bisschen Fortschritte haben wir bezüglich fremden Hunden gemacht, sie ist kontrollierbarer und geht nicht mehr gleich nach vorne. Außer wenn einer direkt auf sie zu rennt, das findet sie alles andere als lustig! Sie hat mittlerweile aber einige "Freunde" verschiedener Rassen (Labrador, Mops und viele viele Border Collies) und spielt und tobt total gerne. Nur was sie komischerweise so gar nicht gerne mag sind Aussies :))). Da mag sie nur die eigene Familie (Joker und Co.) und den Anjo. Dagegen sind fremde Border Collies bisher nie ein Problem gewesen...

 

Auch kein Thema mit ihr war die Läufigkeit. Sie war in unserem Osterurlaub das erste Mal läufig und hat sich nicht groß auffällig verhalten. Wir waren zwei Wochen im Wohnmobil mit allen 3 Hunden in Frankreich unterwegs und es gab keinerlei Probleme. Zur Zeit sieht sie sehr lustig aus: Das ganze Fell ist ihr pünktlich 4 Monate nach der Läufigkeit ausgegangen und fängt jetzt in kleinen abstehenden "Federbüscheln" wieder zu wachsen an - ein bisschen wie bei Papageno :))).

 

Leider haben wir es bisher nicht mehr geschafft, mit ihr zum Hüten zu fahren. Das würde sie bestimmt auch ganz toll machen, da fehlen uns zeitlich und entfernungstechnisch aber einfach die Möglichkeiten. Vielleicht klappts ja nächstes Jahr zumindest mal beim Steinhögl Treffen.

 

Es bleibt auf alle Fälle spannend und aufregend und wir sind einfach nur glücklich, dass Ihr, Doris und Niko, uns diese super süße Maus anvertraut habt. DANKE DANKE DANKE

 

TAYA im Alter von 6 Monaten

Text von Manuela im November 2014

 

Einfach ein Goldstück!

 

Die kleine Maus entspricht noch immer der ursprünglichen Beschreibung: menschenbezogen, sensibel, anhänglich und liebenswert trifft es perfekt.

 

Taya liebt Kuscheln über alles. Am liebsten würde sie in ihr Menschenrudel reinschlüpfen und nicht mehr weg gehen. Sie genießt es, wenn „ihre“ Menschen zu Hause sind und man merkt ihr die Freude an, wenn wir nach Hause kommen: Dann stürmt sie liebevoll (und gar nicht rüpelhaft) auf uns zu und vor Freude wackelt der ganze Hund ;-).

 

Ihre weitere Entwicklung sieht auch sehr vielversprechend aus:

 

Taya ist aufmerksam und immer bereit neue Dinge zu lernen. Dabei geht sie unerschrocken und unvoreingenommen an alles ran – ob Wackelbrett, Targets in jeglicher Form oder sogar Apportel, egal aus welchem Material. Sie ist auch mittlerweile schon fleißig am Spielen und Zerren – bei Aussies ja nicht wirklich selbstverständlich ;-). Wir haben jetzt erst mit Junghundtraining in der Kleingruppe angefangen und auch hier ist sie konzentriert und aufmerksam bei der Sache. Bin schon sehr gespannt, wie es ihr bei unserer Seminarwoche im Dezember in Oberammergau gefällt. Da darf sie ja das erste Mal offiziell teilnehmen und nicht nur als Ersatz für die Didi einspringen.

 

Menschen gegenüber, egal ob Jogger, Radler, Kinder auf Rollern etc. ist sie immer freundlich und ich muss sie gelegentlich schon mal bremsen, damit sie nicht jeden Fremden begrüßt – manche mögen halt einfach keine Hundeschnauze im Gesicht ;-).

Ein Problem haben wir noch immer mit fremden Hunden – da wird geknurrt und gebellt was das Zeug hält und bisher hat leider das ganze Training diesbezüglich noch nicht wirklich Fortschritte gezeigt. Ich hoffe mal, dass wir das noch in den Griff bekommen, sonst müssen wir wohl den Rütter kommen lassen ;-). Dafür klappt es jetzt super mit dem Alleine Bleiben. Sie geht auf Kommando in ihre Box und wartet entspannt, brav und leise bis sie wieder raus darf.

 

Total faszinierend finde ich immer wieder wie „vernünftig“ die Kleine schon ist. Ich vergesse immer gern mal, dass sie erst 6 Monate alt ist. Taya läuft nicht weg beim Gassi gehen (wir brauchen noch keine Schleppleine), reagiert sofort auf ihren Namen oder wenn sie etwas ausspucken soll. Darüber bin ich besonders froh, nachdem die kulinarische Auswahl nicht immer meinen Vorstellungen entspricht: Tote Mäuse, Kröten, Pferdeäpfel sind nicht ihre schlimmsten Vorlieben! Es kann auch sein, dass schon mal getestet wird was so in verschiedenen Gläsern und Tassen angeboten wird, egal ob Rotwein oder Kaffee, Madame nimmt alles gerne.

 

Auf jeden Fall freue ich mich schon wahnsinnig auf den Hütetest Ende November und auf die anderen Geschwister. Die Begegnung mit Sookie und Sola zum halbjährigen Geburtstag hat ja schon mal gut geklappt. Wir hatten die Family ja am 26. Oktober besucht und Taya hat sich erst mal bei Niko versteckt als die beiden auf sie zu gerannt kamen. Dann ist sie aber zusehends aufgetaut und hat die wilden Spiele sichtlich genossen. Auch die Schafe und Hühner hat sie sich mit großem Interesse angeschaut, war dabei aber ruhig und entspannt und wie immer kein bisschen hektisch. Das war überhaupt ein wunderschöner (Geburts-)Tag auf dem Steinhögl Hof: Leckeres Fest-Essen, umwerfende Gastfreundschaft, tolle Geschenke (ich hab wirklich ein schlechtes Gewissen, Doris!).

 

Ganz lieben Dank noch mal für alles und wir freuen uns schon auf euren nächsten Besuch!

 

TAYA's Entwicklung

Text von Manuela im August 2014

 

Der Name Taya ist keltischen Ursprungs und bedeutet "der ruhige Fluss". Wir finden, dass der Name schon jetzt ganz gut zu unserer kleinen Maus passt. Auch wenn sie ganz schön Gas geben und die beiden großen auf Trab halten kann, hat sie eine besondere Ruhe in sich. Man hat das Gefühl, dass sie nichts wirklich aus dem Trott bringen kann. Ja klar, sie macht viel Blödsinn, aber schließlich ist sie ja noch ein kleiner und neugieriger kleiner Welpe. Auf jeden Fall hat sie sich schon sehr gut in das kleine Rudel integriert.

 
Das kleine (Hunde-)Rudel besteht aus Anjo, Aussie Rüde, 8 Jahre alt und vermeintlicher Rudelchef :), Didi, Border Collie Mädchen, fast 6 Jahre alt und sehr brav, jetzt Erziehungsbeauftragte für Taya, da sie von Anjo sonst nur Blödsinn lernen würde. Außerdem gibt es da noch das Menschenrudel: Andreas (Big Boss) startet mit Anjo erfolgreich Agility im A3, Manuela (auch Big Boss, grins) startet mit Didi im Obedience Klasse 2, Nina (älteste Tochter) Kuschelanlaufstelle für alle drei Hunde und Lisa (jüngere Tochter) derzeit hauptberuflich Baby- pardon Welpensitter, da sie Ferien hat und somit die meiste freie Zeit. Es gibt auch noch zwei ältere Katzendamen, die sich derzeit aber komischerweise kaum blicken lassen...
 
Taya ist ein blitzgescheites und aufmerksames kleines Kerlchen und jetzt schon für jeden Arbeitseinsatz (wie z.B. auf Kommando in kleine Kisten steigen, gell Doris :)) zu haben. Außerdem hat sie schon ein Obedienceseminar mit Frauchen besucht, nachdem die eigentliche Teilnehmerin, Border Collie Mädchen Didi, wegen Krankheit verhindert war. Das hat sie wirklich mit Bravour gemeistert und fleissig mit trainiert.
 
Ansonsten gibt es derzeit noch viel zu lernen, vor allem ruhig bleiben und nicht völlig hochgepuscht jeden Trieb ausleben. Schließlich soll aus ihr mal ein kontrollierbarer Agilityhund werden wenn Anjo in Rente geht! Nachdem sie aber schon so vielversprechend beim Obedieneseminar dabei war ist auch das nicht ganz ausgeschlossen. Mal schauen, was ihr mehr Spaß macht. Und dann gibt es ja auch noch Schafe und Entchen bei Doris und Niko... :))
 
Absolut faszinierend ist, dass sie sofort reagiert wenn man sie daran hindern will, irgendwelche Tische, Türen und sonstige Dinge anzunagen. Ein leises Geräusch von uns genügt und sie lässt ab. Sie ist auch sofort zufrieden wenn man ihr einen "Kauersatz" anbietet und versucht nicht penetrant ihren Kopf durchzusetzen. Das kennen wir ganz anders von unserem Anjo! Auch an der Leine kann sie schon super mit gehen und zieht fast gar nicht. Da hat die Doris schon sehr viel Vorarbeit geleistet – Danke schön :).
 
Nur alleine bleiben will sie so gar nicht! Sobald sie das Gefühl hat, dass keiner mehr da ist wird in allen Tonlagen und Lautstärken!!! geheult. Das kann dann schon mal eine Weile dauern bis wieder Ruhe ist. Außerdem versucht sie zur Zeit andere Hunde zu verbellen - daran müssen wir ganz dringend arbeiten.
 
Fotos gibt es leider so gut wie keine, da es unwahrscheinlich schwierig ist dieses kleine schwarze Teufelchen zu fotografieren. Aber wir arbeiten dran, versprochen!
 
Fortsetzung folgt...
 
 
Manuela und Andreas haben auch eine eigene Homepage namens Dogs Sports mit Infos über ihre Hundesportaktivitäten.
 

TAYA's Fotoalbum