TALIS im Alter von 1,5 Jahren

Text von Petra im November 2016

 

Talis unser kleiner Mann, ja da hat sich so einiges getan in letzter Zeit.

 

Er ist mittlerweile ein kleiner stattlicher Rüde geworden mit einem Hang zum Clown, wenn er seine eigenartigen Geräusche von sich gibt. Von heulen bis fiepen….. echt merkwürdig ab und zu. :) Dabei muss er sich von vorne bis hinten durchstrecken. Er baut sich mit Teppichen Nester und versteckt sich gerne hinter dem Vorhang.

 

Talis liebt Kinder, egal ob es ums Kuscheln geht oder Spielen, er ist für alles zu haben, auch wenn es darum geht mal die Essensreste wegzuräumen, da lässt er sich nicht lumpen, ob gewollt, oder auch nicht.

 

Begeistern lässt sich Talis auch für Apportieraufgaben jeglicher Art. Er bringt einfach alles was er findet und wenn es nur ein Papierfetzen ist.

 

Wenn es darum geht Tricks zu lernen ist er immer sehr bedacht und schaut sich alles sehr genau an, ist aber sofort bei der Sache und versteht sehr schnell, was man von ihm will.

 

Im Therapiebereich, in dem normalerweise meine Hündin Ayla tätig ist, durfte er mal reinschnuppern, da meine Hündin einen Bandscheibenvorfall hat und daher etwas geschont werden muss. Talis benahm sich wie ein Profi, zeigte keinerlei Berührungsängste gegenüber dem Rollstuhlfahrer, sondern forderte sofort zum Spielen auf und lief super brav neben dem Elektrorolli her.

 

Auch im Oktober durfte Talis Ayla bei dem Lauf unseres Lebens (Tough Hunter) vertreten. Eine 9 km lange Canicross Strecke quer durch den bayrischen Wald, über Stock und Stein, Schlammhindernisse, unter dunklen Planen durch, er meisterte den Kruselparcour, konnte ausgelegten Würstchen widerstehen und die Hasenzugmaschinen überlebten es auch. Alles in allem war er einfach ein spitzen Hund!!!

 

So nun haben wir aber leider auch so einige Baustellen, an denen wir hart arbeiten. Ein ganz großes Problem sind nach wie vor die Hundebegegnungen (nach mehrmaligen Attacken von unangeleinten Hunden). Nach viel Geduld und Schweiß haben wir es geschafft, dass mittlerweile doch schon viele Hunde für Talis interessant sind (da möchte er jetzt aber wieder übertrieben hin), doch leider gibt es bestimmte Hunde, bei denen Talis dann auch richtig Gas gibt. Und er kann sich dann ganz schwer beruhigen, am Hundeplatz ist dann ans Arbeiten gar nicht mehr zu denken. Doch wir lassen uns nicht unterkriegen.

 

Generell müssen wir an seiner Ruhe unter Ablenkung noch hart arbeiten. Wenn Talis aufgeregt ist, kommt er ganz schwer zur Ruhe und wenn er unsicher ist, muss er ständig alles im Auge behalten, er bellt dann auch sehr viel. Doch das bekommen wir auch noch in den Griff.

 

Eines kann ich sagen, seinen Knopfaugen und seinem treuen Blick kann man einfach nicht widerstehen, man muss ihn einfach liebhaben.

 

Er ist ein treuer Begleiter, sehr menschenbezogen und kann sich für Vieles begeistern. Also alles in allem genau der Hund, der zu unserer kleinen verrückten Familie passt.

 

TALIS im Alter von 5,5 Monaten

Text von Petra im Oktober 2015

 

Ja, was soll ich schreiben über Talis, wo fange ich an?

 

Der Name Talis bedeutet ja „das Leben“. Ich muß zugeben, diesen Namen hat Doris schon sehr gut ausgewählt für den kleinen Racker. Talis findet einfach an allem und jeden Spaß, er versteht es jeden mit seiner guten Laune mitzureißen, es gibt auf jeden Fall sehr viel zu lachen mit ihm.

 

Eigentlich war Talis ja nicht meine erste Wahl, muss ich zugeben, aber jetzt im Nachhinein, bin ich so froh, dass er in unserer kleinen „verrückten“ und lebhaften Familie lebt. Unser „Rudel“ besteht aus meiner 11 jährigen Tochter Annalena, meiner 22 Monate alten Sophie (unser kleiner Wirbelwind), meiner 5 jährigen Aussiehündin Ayla und mir. Wir wohnen in Oberösterreich direkt am Inn in den schönen Innauen (Vogelschutzgebiet), hier gibt es wunderschöne Spazierwege direkt am Wasser und immer viele Enten, Schwäne, Gänse …. zu sehen. Unsere Nachbarn haben noch Hühner und Hasen, die uns in unserem Garten besuchen kommen.

 

Talis findet alle Tiere sehr interessant (Kühe findet er noch etwas unheimlich) ist aber abrufbar. Nur bei den Katzen lässt er sich nicht einbremsen, aber das wird er sich leider von meiner Hündin abgeguckt haben. Sie mag nämlich keine Katzen und jagt diese auch.

 

Das Wasser findet er super spannend und taucht auch gerne mal nach Steinen…. Er macht so nette Blubberblasen mit der Schnauze. Leider hab ich es noch nicht geschafft dies auf einem Bild festzuhalten.

 

Mit Ayla meiner Hündin hat sich Talis vom ersten Tag an super verstanden, sie hat ihn auch gleich als ihren Welpen adoptiert und zeigt ihm genau wo seine Grenzen liegen. Je älter er wird, desto mehr fordert er es von ihr ein, aber Ayla ist da dann doch sehr geradlinig und er versteht! :-)

 

Mit meinen Kindern geht er sehr unterschiedlich um, mit Sophie spielt er sehr vorsichtig, doch manchmal überkommt ihn dann doch sein Temperament und na ja es kann dann schon mal sein, dass Sophie umfällt. Doch Sophie lässt sich nicht viel von ihm gefallen und schimpft ihn dann auch gleich. Mit Annalena wird er leider immer sehr schnell überdreht und kann sich schlecht wieder beruhigen. Da muss ich dann schon mal dazwischen gehen. Aber das bekommen wir auch noch hin.

 

Mit fremden Personen ist Talis sehr offen und würde am liebsten bei jedem auf dem Schoß sitzen, wenn er dürfte. Beim Spazierengehen geht er brav an fremden Menschen vorbei, er benötigt aber etwas Hilfe dabei (Ablenkung). Unerschrocken ist er jedoch wenn es um Radfahrer oder Jogger geht. Die interessieren ihn überhaupt nicht. Bei anderen Hunden muss er leider immer zuerst bellen, doch nach kurzer Zeit fordert er sie dann zum Spielen auf und weiß aber auch sehr schnell, wenn einer nicht spielen will. Talis kann sich dann auch sofort zurücknehmen und geht seinen Weg.

 

In den letzten Wochen hat Talis eine ganz neue Seite an sich gezeigt, er hat vor vielen Dingen Angst, sei es ein Fischer, der komisch am Wasser rumsteht, oder ungewöhnliche Gegenstände (ein Fahrrad in der Wiese), oder erst gestern am Abend hat er ein „gefährliches“ Blatt, das auf der Strasse lag anbellen müssen (er stellt dann auch seine Haare auf). Ich hoff, das ist jetzt nur so eine Phase.

 

Kurz gesagt, was mag ich an Talis:

  • seine lustige Art
  • das aufmerksame Arbeiten
  • und dass er so menschenbezogen ist.

 

Was mag ich nicht:

  • dass er alles anknabbern will
  • dass er im Moment alles anbellen muss
  • dass er so flink beim Stehlen ist (Essen…)

 

Ich könnte noch sooooo viel über Talis schreiben, denn mit ihm ist es einfach nicht langweilig, wir sind total glücklich, dass wir so einen tollen Begleiter bekommen haben und werden bestimmt noch sehr viel Freude mit ihm haben.

 

TALIS' Fotoalbum